Vollmachtsformular Besteuerungsverfahren

Neues Vollmachtsformular im BesteuerungsverfahrenZum 31. Mai 2017 ist wie üblich die Einkommensteuererklärung für das abgelaufene Jahr einzureichen. Für Millionen Bundesbürger ist dies mit wenig Aufwand und Mühen verbunden, da sie ihren Steuerberater mit allen steuerlichen Belangen beauftragt haben. Da im Spätsommer 2016 ein neues Vollmachtsformular im Besteuerungsverfahren durch das Bundesministerium für Finanzen (BMF) herausgegeben wurde, kann die zuvor an den Steuerberater bereits erteilte Vollmacht in ihrer vorliegenden Form nicht mehr gültig sein. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, warum es zur Änderung kommen musste und ob Sie eventuell die Vollmacht erneut erteilen müssen.

Weshalb überhaupt ein neues Steuerformular?

Dass es überhaupt zu einer Änderung des Vollmachtsformulars für das Besteuerungsverfahren kam, ist der Vereinheitlichung des Steuerverfahrens auf Bundesebene zu verdanken. Bislang verwendeten sämtliche Bundesländer eigene IT-Lösungen im Bereich der Finanzverwaltung. Im Laufe des Jahres 2017 wird eine Vereinheitlichung in sämtlichen Finanzämtern angestrebt. Zu den vielfältigen Informationen, die zukünftig einheitlich und elektronisch verfügbar sein sollen, zählt auch die Vollmachtsdatenbank (VDB).

Seit wenigen Jahren war zwar bereits eine Datenübermittlung seitens Steuerberatern bzw. Steuerpflichtigen in die VDB möglich, allerdings war der Datenzugriff bislang nur auf die elektronischen Datensätze möglich, die in den vorab ausgefüllten Steuererklärungen verfügbar waren. Im Rahmen der IT-Umstellung soll zukünftig eine vollständige Einsichtnahme in das Steuerkonto des von einem Steuerberater vertretenen Mandaten möglich werden. Genau dieser weitreichende Schritt wurde bislang nicht durch die Standardvollmacht abgedeckt, die ein Mandant seinem Steuerberater erteilt. Durch das neue Vollmachtsformular im Besteuerungsverfahren soll diese ergänzende Vollmacht direkt mit erteilt werden können.

Muss das neue Vollmachtsformular ausgefüllt und eingereicht werden?

Für alle Steuerpflichtigen in Deutschland, die von der Hilfe eines Steuerberaters profitieren, ist über das Erteilen dieser zusätzlichen Vollmacht nachzudenken. Eine Verpflichtung hierzu besteht nicht, vielmehr sollte im eigenen Interesse und im Vertrauen zum jeweiligen Steuerberater gehandelt werden. So können Sie die bislang erteilte Vollmacht in ihrer jetzigen Form bestehen lassen, ohne eine ergänzende Vollmacht zu erteilen. Gleiches gilt, wenn Sie erstmals einen Steuerberater beauftragen möchten und hierfür zukünftig nur noch auf das neue Vollmachtsformular im Besteuerungsverfahren zurückgreifen können.

Ein vertrauensvolles Gespräch mit Ihrem Steuerberater sollte die Sinnhaftigkeit der erweiterten Vollmacht aufzeigen. Möglicherweise hat diese bereits stattgefunden, so dass Sie nicht wenige Wochen vor dem Einreichen Ihrer aktuellen Einkommensteuererklärung tätig werden müssen. Ihr Steuerberater mag es als hilfreich und nützlich empfinden, sämtliche Abrufverfahren eines Mandanten nutzen zu können. Möglicherweise wurde die bislang geltende Vollmacht ohnehin eingeschränkt erteilt und bedarf einer Erneuerung oder Erweiterung, die über das neue Vollmachtsformular einfacher umzusetzen ist.

Bedenken Sie bei der Entscheidung für oder gegen die erweiterte Vollmacht, dass die zukünftige Abfrage Ihres Steuerkontos durch den Steuerberater keinerlei Einschränkungen unterliegt. Wird die erweiterte Vollmacht erteilt, sind keine weiteren Restriktionen möglich, beispielsweise als Beschränkung auf einzelne Steuerarten oder für einen vorgegebenen Veranlagungszeitraum. Gerade dieser Umstand macht es notwendig, Ihre Entscheidung gewissenhaft zu überdenken.

Weitere Tipps und Hinweise zum Vollmachtsformular im Besteuerungsverfahren

Eine Einschränkung des Zugriffs auf bestimmte Steuerarten oder Verfahren ist nicht möglich, wohl aber die bislang etablierten zeitlichen und sachlichen Einschränkungen. Auch wenn Sie Ihrem Steuerberater zukünftig einen vollständigen Einblick auf Ihr Steuerkonto gewähren möchten, können Sie weiterhin von diesen zeitlichen oder sachlichen Einschränkungen Gebrauch machen. Achten Sie beim Ausfüllen des neuen Vollmachtsformulars auf den exakten Wortlaut, um als Mandat ausschließlich die Rechte an den Steuerberater abzutreten, die in Ihrem Sinne sind und Ihrem Wunsch entsprechen.

Falls Sie unsicher sind, in welcher Form Sie Ihrem Steuerberater eine zusätzliche Bevollmächtigung einräumen möchten, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Information offen. Ihr Steuerberater mag im eigenen Sinne eine weitreichende Vollmacht anstreben, unabhängigere Informationen zum korrekten Ausfüllen des neuen Formulars erhalten Sie durch das Beiblatt des BMF. Auf dessen Webseite sowie weiteren Verbraucherseiten im Netz mit dem Schwerpunkt Steuer finden Sie zusätzliche Hinweise zur korrekten Vollmachtsvergabe.